Sie müssen Cookies in ihrem Browser aktivieren um diese Website/Applikation in vollem Umfang benutzen zu können.
Sie verwenden einen veralteten Browser mit möglichen Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Kontakt und Informationen

Kostenlose, telefonische sozialrechtliche und psychologische Beratung

Infoline: 0800/203909
Mo-Do: 09:00 – 16:00 Uhr
Fr: 09:00 – 13:00 Uhr

info@ms-service.at

Infoline: 0800/203909 mehr

Gespräche in der Familie

Veröffentlicht am

Ihre MS-Diagnose bedeutet für Sie, aber auch für Ihren Partner und Ihre Familie eine neue Herausforderung. Gespräche über Erwartungen und Wünsche sind wichtige Grundlage für den Erhalt guter Partnerschaften, egal ob mit Ihren Angehörigen oder Ihrem Lebens- bzw. Ehepartner.Ihre MS-Diagnose bedeutet für Sie, aber auch für Ihren Partner und Ihre Familie eine neue Herausforderung. Gespräche über Erwartungen und Wünsche sind wichtige Grundlage für den Erhalt guter Partnerschaften, egal ob mit Ihren Angehörigen oder Ihrem Lebens- bzw. Ehepartner.

Gespräche brauchen Zeit und Vorbereitung

In schwierigen Situationen im Zusammenhang mit Ihrer MS-Erkrankung ist ein offener Umgang miteinander äußerst hilfreich. Denn: Wenn man weiß, was in dem Gegenüber vorgeht, kann man ihn auch besser verstehen.

Offen geführte Gespräche gelingen meistens besser, wenn Sie sich bereits im Vorfeld klarmachen, was genau Sie mitteilen möchten. Versuchen Sie auch, sich in die Situation Ihres Gesprächspartners zu versetzen.

Wenn Sie über Multiple Sklerose mit Ihrer Familie reden wollen, halten Sie vor einem solchen Gespräch zudem Ihre Gedanken in Notizen fest. Damit können Sie das Gespräch leichter in die von Ihnen gewünschte Richtung lenken.

Tipps für das Gespräch:

  • Schaffen Sie eine angenehme Atmosphäre
  • Reden Sie möglichst entspannt und ohne Zeitdruck miteinander
  • Zeigen Sie Verständnis für die Position des Anderen
  • Sprechen Sie über Dinge, die Ihnen unangenehm oder peinlich sind, vor allem, wenn diese die Beziehung belasten
  • Suchen Sie gemeinsam nach Lösungen für Probleme
  • Entwickeln Sie Alltags- und Zukunftsstrategien

Was Kinder wissen sollten

Wenn Sie Kinder haben, fragen Sie sich vielleicht, wie Sie mit ihnen über Ihre Erkrankung sprechen sollen und was Sie ihnen zumuten können. Ein Kind mit der eigenen Erkrankung möglicherweise „zu überlasten“ oder „zu überfordern“, ist oftmals die größte Angst, die Eltern haben. Denn sie versuchen, alles Schlechte der Welt von ihnen fern zu halten und ihnen eine unbeschwerte Kindheit zu schenken.

Kinder haben jedoch „feine Antennen“. Sie merken schnell, wenn etwas nicht stimmt. Deshalb sollte die Erkrankung kein Geheimnis der Eltern sein. Nur im offenen Gespräch mit Ihren Kindern und mit altersgerechten Erklärungen können Sie Missverständnisse ausräumen und ihnen die notwendige Sicherheit geben. Dazu sollten Sie auf die Fragen und Ängste Ihres Kindes eingehen.

Kinder neigen schnell dazu, sich für die Krankheit von Papa oder Mama verantwortlich zu fühlen, sich gar die Schuld daran zu geben. In der Pubertät geraten Kinder schließlich in eine „Zwickmühle“: Einerseits wollen sie helfen und entlasten. Andererseits haben sie natürlich gleichzeitig auch den Wunsch, eigene Wege zu gehen. Familienorientierte Unterstützungsangebote können auch bei Multipler Sklerose Hilfe für Angehörige bieten.

 

Quelle: Was Multiple Sklerose für die Familie bedeutet | MS & Ich (msundich.de)

Bild: (c) Pixabay

AT2108246698


, Veröffentlicht in: PatientInnen, Angehörige
.