Sie müssen Cookies in ihrem Browser aktivieren um diese Website/Applikation in vollem Umfang benutzen zu können.
Sie verwenden einen veralteten Browser mit möglichen Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Kontakt und Informationen

Kostenlose, telefonische sozialrechtliche und psychologische Beratung

Infoline: 0800/203909
Mo-Do: 09:00 – 16:00 Uhr
Fr: 09:00 – 13:00 Uhr

info@ms-service.at

Infoline: 0800/203909 mehr

Komm an meine grüne Seite, Teil 4

Veröffentlicht am

Aktivitäts- und Fähigkeitsanalysen

Wenn es schwierig wird Probleme im Garten zu benennen bzw. die genauen Teilschritte herauszufinden, bei denen eine Tätigkeit beginnt Schwierigkeiten zu bereiten, können Ihnen ErgotherapeutInnen durch Fähigkeits- und Aktivitätsanalyse beistehen. Hierbei stellen sich die Fragen: Was verlangt der Garten von mir? Wie kann ich dies mit meinen Fähigkeiten bewältigen?

Gärtnern leicht gemacht

Durch Aktivitätsanalysen kann die Ergotherapie KlientInnen, durch die Aufgliederung einer Aktivität in die einzelnen Teilschritte, zeigen, wie bestimmte Aufgaben ersetzt bzw. abgewandelt werden können, um sie trotz Einschränkungen weiterhin auszuführen. Dabei ist es relevant die Betroffenen persönlich zu kennen und ihre Fähigkeiten zu analysieren.

Durch die Zusammenarbeit mit der/dem ErgotherapeutIn sollen Sie bestmöglich in Ihrer Selbstständigkeit gefördert werden, egal ob Sie noch zu Fuß unterwegs sind und nur kleinere feinmotorische Einschränkungen mitbringen oder im Rollstuhl sitzen und die Armkraft reduziert ist. Um sich über die Auswahl von Hilfsmitteln oder über Fragen zur Ergonomie, Gelenkschutz oder Barrierefreiheit im Garten zu informieren, stehen Ihnen ErgotherapeutInnen zur Verfügung.

Quelle:

MSeitenweise 3/2017, S. 16

Autorin:

Angela Wagenhofer

Der Text basiert auf Wagenleitner, A. (2015). Im Garten gedeiht Gesundheit. Die Wirkung von Gartentherapie und Gemeinschaftsgärten. (Bachelorarbeit), Bad Gleichenberg. Unter der Betreuung von Frau Sandra Fetsch, MA. Umgeschrieben für die Publikation in MSeitenweise durch Angela Wagenleitner

Referenzen und weiterführende Literatur:

Bundesministerium für Gesundheit. (2013). Rahmengesundheitsziele. Gesundheit in allen Politikfeldern. Download vom 05.11.2016, von www.gesundheitsziele-oesterreich.at

CLAUDIANA – Landesfachhochschule für Gesundheitsberufe. (2015b). Ergotherapie – Was bietet sie heute und in Zukunft?. Download vom 05.11.2016, von www.claudiana.bz.it

Koesling, C. & Bollinger Herzka, T. (2008). Ergotherapie in der Orthopädie, Traumatologie und Rheumatologie. 1.Aufl. Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag.

Niepel, A. & Emmerich, S. (2005). Garten und Therapie. Wege zur Barrierefreiheit. 1.Aufl. Stuttgard: Ulmer.

Niepel, A. & Pfister, T. (2010). Praxisbuch Gartentherapie. 1.Aufl. Idstein: Schulz-Kirchner Verlag.

Thomas, H. (2015). Occupation-based activity analysis. 2. Aufl. Thorofare, NJ: SLACK Inc.

Schaier, A. (1986). Gartenarbeit für Körperbehinderte und Senioren. 1.Aufl. Dortmund: Löer Druck GmbH.


, , Veröffentlicht in: Allgemein, PatientInnen, Zielgruppen, Angehörige, Themen
.