Sie müssen Cookies in ihrem Browser aktivieren um diese Website/Applikation in vollem Umfang benutzen zu können.
Sie verwenden einen veralteten Browser mit möglichen Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Kontakt und Informationen

Kostenlose, telefonische sozialrechtliche und psychologische Beratung

Infoline: 0800/203909
Mo-Do: 09:00 – 16:00 Uhr
Fr: 09:00 – 13:00 Uhr

info@ms-service.at

Infoline: 0800/203909 mehr

Was tun bei Verstopfung (Obstipation)?

Veröffentlicht am

 

Auf einen Blick
5x am Tag Obst und Gemüse/Hülsenfrüchte.

Vollkornbrot statt Weißbrot und Mischbrot.

Trinken Sie 1,5 bis 2 Liter Tee, Wasser oder Mineralwasser pro Tag.

Verbringen Sie viel Zeit mit Bewegung an der frischen Luft.

Häufig berichten MS-Betroffene über Störungen ihrer Darmfunktion – vor allem Verstopfung tritt häufig auf2,1. Im Allgemeinen wird von Verstopfung gesprochen, wenn der Stuhlgang seltener als alle 2-3 Tage erfolgt3. Die Gründe für vermehrt auftretende Verstopfung bei MS sind unterschiedlich4:

  • Der Abbau von Myelin im Gehirn kann die Nervenübertragung, die für eine normale Darmtätigkeit notwendig ist, stören und zu einer verlangsamten Bewegung des Darmes (Motilität) und damit einer verlangsamten Stuhlpassage führen. Im Dickdarm wird üblicherweise Wasser aus dem Stuhl in den Körper aufgenommen und damit der Stuhl eingedickt – bei einer langen Verweildauer des Stuhls im Dickdarm wird auch mehr Wasser in den Körper aufgenommen. Der Stuhl wird sehr hart und es kommt zur Verstopfung. • Eine verlangsamte Stuhlpassage kann auch als Nebenwirkung von bestimmten Medikamenten, wie z. B. Antidepressiva, auftreten5.
  • Auch eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme und eine ballaststoffarme Kost, spielen bei der Entstehung von Verstopfung eine wichtige Rolle3.
  • Verminderte körperliche Bewegung, wie sie aufgrund verschiedener Symptome bei MS wie z. B. rascher Erschöpfung (Fatigue) auftritt, kann Verstopfung ebenfalls fördern.

 

Autor: FH-Joanneum, Studiengang Diätologie und Verband der Diätologen Österreichs

Die AutorInnen sind für die Inhalte ihrer Beiträge selbst verantwortlich. Novartis Pharma GmbH übernimmt keine Gewähr oder Haftung für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der Inhalte dieser Fremdbeiträge.

 

Referenzen:

1 Caldis-Coutris N, Namaka M, Melanson M. Nutritional management of multiple sclerosis. Can Pharm Jounal [Internet]. 2012 [zitiert 9. Mai 2012]; Verfügbar unter: https://cdn.ymaws.com/www.mscare.org/resource/resmgr/Articles/Article0004_NutritionMgmtMS.pdf

2 Goodman S, Gulick EE. Dietary Practices of People With Multiple Sclerosis. Int J MS Care. Juni 2008;10(2):47–57.

3 Kasper H, Burghardt W. Ernährungsmedizin und Diätetik. 11. Auflage. München: Urban & Fischer; 2009.

4 Schapiro R. The symptomatic management of multiple sclerosis. Ann Indian Acad Neurol. 2009;12(4):291.

5 Bischoff S. Erkrankungen des unteren Gastrointestinaltraktes. In: Ernährungsmedizin Nach dem neuen Curriculum Ernährungsmedizin der Bundesärztekammer. 5. Auflage. Stuttgart: Thieme; 2018. S. 861–78.

Quelle: Broschüre „Ernährung bei Multipler Sklerose“, S. 28


, , , Veröffentlicht in: PatientInnen, Angehörige
.